Navigation
Malteser Schule Aachen

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) ab 01.01.2017

Geltungsbereich und Gerichtsstand

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten bundesweit für alle Lehrgangsangebote der Malteser in den Produktgruppen "Erste Hilfe", "Sozialpflegerische Ausbildungen" und "Abenteuer Helfen" sowie für alle Angebote der Malteser Schulen in Nordrhein-Westfalen (nachfolgend bezeichnet als „Veranstalter“). Gerichtsstand für alle Rechtstreitigkeiten aus dem jeweiligen Rechtsverhältnis ist Köln.

Anmeldung

Die Anmeldung für alle Lehrgangsangebote der Malteser Schulen NRW muss in Schrift- oder Textform (d.h. per Post, Fax, E-Mail, über die im Internet zur Verfügung gestellten Anmeldeformulare beim jeweiligen Veranstalter oder in Form einer persönlichen Anmeldung im Rahmen einer Informationsveranstaltung) beim jeweiligen Veranstalter erfolgen. Diese Anmeldung ist verbindlich. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Teilnehmer erhalten bei fristgerechter Anmeldung und solange Kursplätze frei sind eine schriftliche Bestätigung an die angegebene Adresse. Sollte für einen Kurs die Teilnehmerzahl erreicht sein, sind die Malteser berechtigt, eine Anmeldung abzulehnen. Inhalt der Anmeldung kann die Anmeldung einzelner Teilnehmer oder ganzer Teilnehmergruppen sein. Eine Unterrichtseinheit umfasst 45 Minuten.

Zahlungsbedingungen

Mit der Anmeldung ist eine Bearbeitungsgebühr von 50,00 € (fünfzig Euro) fällig, die mit dem Teilnehmerbeitrag bei Antritt der betreffenden Veranstaltung verrechnet wird. Das Entgelt für den Lehrgang ist nach Aufforderung unverzüglich an den jeweiligen Veranstalter zu zahlen.

Stornierung und Kündigung

Der Teilnehmer kann bis zum Beginn des Lehrgangs jederzeit seine Anmeldung stornieren. Die Stornierung muss schriftlich oder in Textform (d.h. per Post, Fax oder E-Mail) gegenüber dem Veranstalter erklärt werden. Maßgeblich für den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Stornierung ist deren Zugang gemäß Posteingangsstempel bei dem jeweiligen Veranstalter. Bis zum Lehrgangsbeginn kann der Teilnehmer einen geeigneten Ersatzteilnehmer vorschlagen. Der Veranstalter behält sich jedoch vor, diesen bei entgegenstehendem sachlichen Grund zurückzuweisen.

Für den Fall einer durch den Teilnehmer erklärten Stornierung, die dem Veranstalter spätestens
•    5 Wochen vor dem „Lehrgangsbeginn“ zugeht, entfällt der Teilnehmerbeitrag.
•    4 Wochen vor dem „Lehrgangsbeginn“ zugeht, reduziert sich der Teilnehmerbetrag um 80 %
•    2 Wochen vor dem „Lehrgangsbeginn“ zugeht, reduziert sich der Teilnehmerbetrag um 70 %
•    4 Tage vor dem „Lehrgangsbeginn“ zugeht, reduziert sich der Teilnehmerbetrag um 55 %
•    3 Tage vor dem „Lehrgangsbeginn“ zugeht, reduziert sich der Teilnehmerbetrag um 40 %

Bei noch späterer Absage oder bei Nichterscheinen ohne wirksame Stornierung/ Kündigung wird der volle Teilnehmerbeitrag erhoben. Dem Teilnehmer ist der Nachweis gestattet, dass im konkreten Fall ein Schaden nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die o.g. erhobene Stornierungspauschale ist. Im Falle der Stornierung einer Anmeldung, fällt die im Abschnitt „Zahlungsbedingungen“ aufgeführte Bearbeitungsgebühr in Höhe von 50,00 Euro in jedem Fall unabhängig von den o.g. Stornierungspauschalen an.Bei Lehrgängen, die länger als sechs Monate dauern, haben die Teilnehmer die Möglichkeit, mit einer Frist von sechs Wochen zum Ende der ersten sechs Monate des Lehrgangs ordentlich zu kündigen; im weiteren Verlauf können sie jeweils zum Ende der nächsten drei Monate kündigen. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt davon unberührt. Im Falle einer zurückgezogenen Förderung (z.B. Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit) ist der Teilnehmer nicht verpflichtet, das vereinbarte Entgelt selbst zu zahlen, es sei denn, er hat die Rücknahme der Förderung durch sein Verhalten verschuldet. Teilnehmer, die zu den Veranstaltungen nicht erscheinen, ohne ihre Anmeldung wirksam storniert oder den Lehrgang wirksam gekündigt zu haben, sind zur Zahlung des vollen Entgelts verpflichtet. Bei Täuschungen über die Erfüllung von gesetzlichen Zugangsvoraussetzungen ist der Veranstalter berechtigt, das Lehrgangsentgelt als angemessenen Schadensersatz vom Teilnehmer zu fordern. Für die Ausfallkosten von Unterkunft/ Verpflegung gelten die Stornierungsbedingungen des Tagungshauses bzw. Hotels.

Änderungsvorbehalt

Der Veranstalter kann bei Nichterreichen der erforderlichen Mindestteilnehmerzahl oder aus anderen wichtigen Gründen die Durchführung des Lehrgangs absagen. Bereits vom Teilnehmer oder einem Dritten geleistete Zahlungen werden in diesem Fall in voller Höhe zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Veranstalters beruhen. Details im Ablauf des Programms / der Veranstaltung sowie der Einsatz des angekündigten Dozenten können aus wichtigen Gründen unter Wahrung des Gesamtcharakters und des Qualitätsstandards der Veranstaltung geändert werden und berechtigen nicht vom Rücktritt von der verbindlichen Anmeldung.

Datenschutz

Im Rahmen der Anmeldung werden personenbezogene Daten von den Teilnehmern erhoben und nach Abschluss zusammen mit dem Prüfungsergebnis gespeichert. Diese Daten werden ausschließlich zur Vertragsabwicklung genutzt. Nach vollständiger Abwicklung des Vertrages werden die Daten gelöscht. An die Stelle der Löschung tritt eine Sperrung, soweit der Löschung gesetzliche, satzungsmäßige oder vertragliche Aufbewahrungsfristen entgegenstehen. Nach Ablauf der Fristen werden die Daten jedoch gelöscht.

Salvatorische Klausel

Im Falle der Rechtsunwirksamkeit einer Klausel dieser AGB behalten alle übrigen Klauseln ihre Gültigkeit.