Navigation
Malteser Schule Aachen

Ausbildung

Rettungshelfer NRW können in der Regel im Krankentransport und im Katastrophenschutz eingesetzt werden. Die Ausbildung umfasst insgesamt 160 Stunden schulische und praktische Anteile (Rettungswache) sowie die staatliche Prüfung gemäß RettAPO-NW. Aufbauende Ausbildungsgänge zum Rettungssanitäter und Rettungsassistenten sind möglich. Einsatzbereich: als Fahrer auf Krankentransportwagen (richtet sich nach den jeweils gültigen Landesrettungsdienstgesetzen)
Nächste Termine: hier

 

 

Rettungshelfer (Bund) können in der Regel im Krankentransport und im Katastrophenschutz, in einzelnen Bundesländern auch in der Notfallrettung, eingesetzt werden. Die Ausbildung umfasst insgesamt 320 Stunden schulische und praktische Anteile (Klinik/Rettungswache). Aufbauende Ausbildungsgänge zum Rettungssanitäter und Rettungsassistenten sind möglich. Einsatzbereich: als Fahrer auf Krankentransportwagen (richtet sich nach den jeweils gültigen Landesrettungsdienstgesetzen)

Nächste Termine: hier

 

 

Rettungssanitäter können in der Regel im Rettungsdienst, Krankentransport und im Katastrophenschutz eingesetzt werden. Die Ausbildung umfasst insgesamt 520 Stunden schulische und praktische Anteile (Rettungswache) sowie die staatliche Prüfung gemäß RettAPO-NW. Aufbauende Ausbildungsgänge zum Rettungsassistenten sind möglich.
Einsatzbereiche: als Fahrer in der Notfallrettung sowie Fahrer und Transportführer auf Krankentransportwagen (richtet sich nach den jeweils gültigen Landesrettungsdienstgesetzen)

Nächste Termine: hier

 

 

Am 1.1.2014 ist das Notfallsanitätergesetz (NotSanG) mit der zugehörigen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (NotSan-APrV) in Kraft getreten. In diesem Rahmen wurde ein neuer Ausbildungsberuf geschaffen, bei dem nicht nur die Kosten der Ausbildung durch die rettungsdienstlichen Kostenträger abgedeckt sind, sondern auch ein monatliches
Ausbildungsentgelt gezahlt wird.

Die Malteser Schule Aachen bietet die neue dreijährige Vollausbildung an. Interessenten werden von den Rettungswachen und Dienststellen entsendet; daher sollte die Bewerbung zur Berufsausbildung nicht an die Schule, sondern direkt an die rettungsdienstlichen Leistungserbringer bzw. die Rettungswachen gerichtet werden.

Als Zugangsvoraussetzung muss neben der gesundheitlichen Eignung mindestens ein mittlerer schulischer Bildungsabschluss oder eine erfolgreich absolvierte Berufsausbildung nachgewiesen werden. Als Ausbildungsziel gilt, dass entsprechend dem allgemein anerkannten Stand rettungsdienstlicher, medizinischer und weiterer bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse fachliche, personale, soziale und methodische Kompetenzen zur eigenverantwortlichen Durchführung und teamorientierten Mitwirkung, insbesondere bei der notfallmedizinischen Versorgung und dem Transport von Patientinnen und Patienten, vermittelt werden sollen (§ 4 Abs. 1 Satz 1 NotSanG).

Die Ausbildung enthält 1920 Stunden theoretischen und praktischen Unterricht in einer staatlich anerkannten Notfallsanitäterschule. Anstelle des traditionellen Fächerkatalogs ist die Ausbildung in zehn verschiedene Themenbereiche gegliedert, die einen fachübergreifenden, handlungsorientierten Charakter haben.

Kurstermine und Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

Übersicht: Ausbildungswege zum Notfallsanitäter

 

 

Weitere Informationen